Gemeindehirte

Definition: Hirte für Pferde, Rinder, Schweine und Schafe, den es in Deutschland bis ins 19. Jahrhundert in jedem Dorf gab. Die Schweinehirten gab es nach dem Aufkommen der Stallfütterung noch bis in die Zeit der beiden Weltkriege. Der Gemeindehirte war oft am unteren Rand der ländlichen Gesellschaft. Er erhielt seinen vereinbarten Lohn (meist am Sonntag vor Martini) von der Gemeinde und von den Bauern und lebte u.a. auch vom Hirtenacker.
Quelle: